françaisEnglishDeutsch

Shahabuddin

Malerei

Der Künstler

Der Künstler

1950 in Dhaka, Bangladesch geboren

Diplom der Kunsthochschule, Dhaka
Diplom der Kunsthochschule, Paris

Zum CHEVALIER DES ARTS ET DES LETTRES vom französischen Kultusministerium ernannt (20.05.2014)

Einige aktuelle Ausstellungen

Galerie Samagra, Paris
Galerie Ars Vivendi, München
Musée Yazienki Krolenskie, Warschau
Galerie D.D. , Dhaka, Bangladesch
Neheru Center Mumbaï, Indien
Centre Art Comtemporain Spazio, Italien
Galerie Epoké, Dänemark
Galerie Espace 61, Rouen
Galerie Brulé, Strasburg
Galerie Ashutosh, Calcutta, Indien
Galerie Jacob 1, Paris
Galerie Gabrielle Fliegans, Monaco
Galerie Contraste, Brüssel
Galerie Barbara Moran, Massachusetts, U.S.A.
White Chapel Art Gallery, London

Stellt seit 2001 in der Galerie Jas de la Rimade aus

Museen und Sammlungen :

Nationalmuseum von Bangladesch
Olympisches Museum , Seoul, Korea
Bulgarisches Nationalmuseum, Sofia, Bulgarien
Nationalmuseum von Taiwan
Olympisches Museum, Lausanne
sowie zahlreiche internationale Privatsammlungen

Das Werk

Das feurige und kämpferische Werk Shahabuddins spiegelt Extremsituationen wieder, in welchen der Mensch den gemeinsamen Nenner darstellt. Deshalb basieren die Phasen seines Malprozesses auf der gegenständlichen Darstellung der menschlichen Figur, oft wie im Überlebensdrang nach vorne fliehend dargestellt.

Der Maler kennt keine Gefühlsduselei, er erfasst die Kreatur in ihrem ersten Elan, diese wirkt wie von einer unbändigen inneren Kraft katapultiert. Shahabuddins Geste ist wie ein Momentschuss, seine Farben sind gedämpft sein Temperament gebietet einen direkten , grosszügigen und eigenwilligen Stil, zwar beherrscht aber immer vibrierend.

Zitat von Gérard Xuriguera.